Ihrem Pferd das Longieren beibringen

Training Mythunderstandings:
Teaching your horse to longe

by Ron Meredith
President, Meredith Manor International Equestrian Centre

When you first start teaching a horse to heed, you use a corridor of aids or pressures to create a feeling in the horse of where you want him to move. As the horse's understanding increases, the handler can not only change the direction of the horse's strides but also their length, speed, and cadence.

Longeing in a circle falls into the category of advanced heeding for several reasons. First, the horse and the handler are working in a corridor at a distance from one another. Second, the handler is no longer doing simple, basic heeding with his or her primary line running parallel or perpendicular to the horse's primary line. The horse no longer just mirrors the direction and speed the handler is moving. And third, it is difficult to create a full corridor of aids that create the exact feeling of a circle.

Before you start teaching your horse to longe, he should understand that when your primary line (an imaginary line running in front and in back of you and parallel to your spine if you were on all fours) is behind him, you are following or chasing and want him to move forward away from you. He should understand that when you put your primary line on or in front of his secondary line (a neutral line running through his withers and perpendicular to his spine), that is a block of his forward movement which means "stop." He should be comfortable heeding at the walk and trot in both directions while being handled from either side. He should understand that when you swing your primary line out away from him or in towards him you are indicating that you want him to turn in the direction you are opening up or closing in.

Once he understands all that, you are ready for longeing. You first establish the feel of a circle by heeding him in a circle, continually opening your primary line to the inside to keep him turning. In the beginning, you can use the walls near the corner of the arena to help you create this feeling. You can also use a round pen. Round pens make teaching longeing easier because they help create a circular corridor of pressures.

When the horse develops a strong feeling of a circle, you can start heeding a little farther out from him. As you move out away from the horse, begin gradually dropping back toward his hip in a following motion. As you approach the center of the circle, swing your primary line so that it is behind the horse's withers. This continues giving the horse a feeling that you are following and want him to move forward. You can fuss a little with the longe whip to move the horse forward but the most important driving aid or pressure is the position of your primary line. Exactly where you put your primary line behind the horse's withers and how quickly the horse understands the direction and speed you want him to move is going to vary from horse to horse and handler to handler.

It is important to set right mood and establish rhythm and relaxation in the horse before you start moving away from him. Then maintain that rhythm as you move into the center of the circle. Briefly position the horse's head with your longe line then soften, position and soften, position and soften. This prepares the horse later for the feeling when he's ridden that the inside rein indicates where you want him to position his head.

You want to establish a circle and then create a steady rhythm that mesmerizes the horse. Anytime you use an aid or a pressure that doesn't match the rhythm, you interrupt the rhythm. It's the steady rhythm that maintains the circle, not a steady pull on the longe line. Don't hold his head and pull him toward you to keep him on a circle. A constant pressure on his head masks the feeling of where you are and spoils the corridor of pressures you want to create. When you are working in a round pen, be especially aware of maintaining the horse's rhythm. Don't put so much pressure on him that he begins bicycling around the perimeter of the pen. You want rhythm and relaxation, not speed.

Some horses have a problem positioning their head to the inside, especially in one direction, because there is no full corridor of pressures directing them on the circle or because they may be stiff or weak on one side or the other. A round pen can help create a corridor of aids but it won't necessary correct the horse's head position if he has physical problems.

When you are heeding alongside a wall or fence and you want the horse to trot, you indicate this by taking bigger steps and making a little fuss behind you with your whip. Then when you want your horse to trot on the longe, use those bigger steps and a little fuss with the whip to help him understand you want him to change gaits. Similarly, prepare the horse for stopping on the longe by adding vocalizations to your stops while you are heeding along a wall or fence. Then when you are longeing, you can use a little "ho, ho, ho" along with moving your primary line ahead of his withers to ask him to stop.

If the horse stops on the circle and stays standing in the direction he was traveling, just walk up his neutral line, scratch a groom a little, then turn and start him off with a little heeding in the other direction before you drop back to the center of the circle again. The horse may stop and turn to face you, especially if you are using a round pen. Then just walk up his primary line, scratch and groom, then heed him in the new direction you want him to move off.

Missverständnisse der Ausbildung:
Ihrem Pferd das Longieren beibringen

von Ron Meredith, Leiter des Pferdezentrums Meredith Manor International

Wenn Sie erstmals mit dem Achtsamkeitstraining eines Pferdes beginnen, geben Sie ihm einen Korridor von Hilfen oder Einwirkungen, damit es ein Gefühl dafür bekommt, wohin es sich bewegen soll. Mit zunehmendem Verständnis des Pferdes kann der Mensch dann nicht nur die Richtung der Schritte, sondern auch deren Länge, Geschwindigkeit und Frequenz beeinflussen.

Das Longieren im Kreis fällt in die Kategorie der “Achtsamkeit für Fortgeschrittene”, aus mehreren Gründen. Erstens arbeiten Pferd und Mensch in einem Korridor in einiger Entfernung voneinander. Zweitens macht der Mensch nicht einfach nur einfache, grundlegende Achtsamkeit durch Einstellen seiner primären Linie parallel oder senkrecht zur primären Linie des Pferdes. Das Pferd spiegelt nicht mehr nur einfach Richtung und Geschwindigkeit des Menschen. Und drittens ist es sehr schwer, einen Korridor von Hilfen zu erzeugen, der dem Pferd den Eindruck eines exakten Kreises vermittelt.

Bevor Sie Ihrem Pferd das Longieren beibringen, sollte es bereits verstanden haben, daß Sie eine Vorwärtsbewegung von ihm, weg von Ihnen, haben wollen, wenn Ihre primäre Linie hinter ihm ist. Die primäre Linie ist eine gedachte Linie aus Ihnen heraus, sie verläuft genau nach vorne und genau nach hinten. Sie würde durch Ihre Wirbelsäule verlaufen, wenn Sie auf allen vieren laufen würden. Es sollte auch verstanden haben, daß Sie es abblocken und stoppen wollen, wenn Sie Ihre primäre Linie auf oder vor seine sekundäre Linie bringen. Die sekundäre Linie ist eine neutrale Linie, die durch seinen Widerrist verläuft und senkrecht auf der Wirbelsäule steht. Es sollte linksherum und rechtsherum sowohl im Schritt als auch im Trab ohne Schwierigkeiten achtsam mitmachen, mit Führen von beiden Seiten. Es sollte auch verstanden haben, daß Sie seine Bewegungsrichtung ändern wollen, indem Sie Ihre primäre Linie entweder in ihn hineinschwenken oder von ihm abwenden.

Sobald Ihr Pferd das alles verstanden hat, können Sie mit dem Longieren beginnen. Zuerst lassen Sie es eine kreisförmige Bewegung kennenlernen, indem Sie Achtsamkeit auf einer Kreisbahn üben. Lassen Sie dabei stets Ihre primäre Linie nach innen geöffnet, um es in einer Wendebewegung auf der Kreisbahn zu halten. Anfänglich können Sie die Begrenzungen in den Ecken des Reitplatzes nutzen, um das ‘Kreisgefühl’ zu verstärken. Sie können auch einen Round Pen verwenden. Round Pens erleichtern die Longierausbildung, weil sie einen kreisförmigen Einwirkungskorridor erzeugen.

Wenn das Pferd ein Gefühl für den Kreis entwickelt hat, können Sie das Achtsamkeitstraining ein wenig von ihm weg verlagern. Während Sie sich ein wenig von ihm zurückziehen, bewegen Sie sich in Richtung seiner Hüfte in einer verfolgenden Bewegung. Sobald Sie in der Kreismitte angekommen sind, schwenken Sie Ihre primäre Linie, so daß sie hinter den Widerrist des Pferdes zeigt. Für das Pferd erzeugt das ein anhaltendes Gefühl, daß Sie es verfolgen und nach vorne treiben wollen. Sie können zum Treiben auch noch ein wenig mit der Longierpeitsche wedeln, aber Ihre wichtigste Einwirkung ist die Position Ihrer primären Linie vor, auf oder hinter seinem Widerrist. Von Trainer zu Trainer und Pferd zu Pferd wechselt die notwendige Position Ihrer primären Linie, die notwendig ist, um dem Pferd Richtung und Geschwindigkeit vorzugeben, und wie schnell es lernt.

Es ist wichtig, daß Sie eine ruhige Stimmung und Rhythmus und Entspannung hergestellt haben, bevor Sie sich von ihm entfernen. Halten Sie den Rhythmus, während Sie sich in die Mitte des Kreises bewegen. Korrigieren Sie kurz die Position des Pferdekopfes, dann geben Sie nach. Korrigieren und nachgeben, korrigieren und nachgeben. Dies bereitet das Pferd auf das spätere Reiten vor, daß nämlich der innere Zügel vorgibt, wie es seinen Kopf zu stellen hat.

Ihr Ziel ist es, eine Kreisbahn vorzugeben und dann einen konstanten, das Pferd einlullenden Rhythmus zu erzeugen. Jedesmal, wenn Sie eine Hilfe oder eine Einwirkung erzeugen, die nicht mit dem Rhythmus zusammenpaßt, unterbrechen Sie diesen Rhythmus. Es ist der konstante Rhythmus, das die Kreisbahn aufrecht erhält, nicht ein ständiger Zug an der Longierleine. Versuchen Sie nicht, seinen Kopf festzuhalten und zu Ihnen zu ziehen, um eine Kreisbahn zu erhalten. Eine ständige Einwirkung auf seinen Kopf verdeckt sein Gefühl dafür, wo Sie eigentlich, und verdirbt auch den Einwirkungskorridor, den Sie ja eigentlich erzeugen wollen. Wenn Sie in einem Round Pen arbeiten, achten Sie besonders gut auf einen gleichmäßigen Rhythmus. Üben Sie nicht soviel Einwirkung aus, daß das Pferd anfängt, an der Außenseite des Round Pens zu rennen. Sie wollen Rhythmus und Entspannung, nicht Geschwindigkeit.

Manche Pferde haben Schwierigkeiten, ihren Kopf auf der Innenseite zu positionieren. Meist besonders in eine Richtung, entweder weil ein vollständiger richtungsgebender Korridor von Einwirkungen fehlt, oder weil eine ihrer Seiten schwach oder steif ist. Ein Round Pen kann dabei helfen, einen Korridor von Einwirkungen zu erzeugen, aber er wird nicht unbedingt zur richtigen Kopfstellung führen, wenn das Pferd ein physisches Problem hat.

Wenn Sie Achtsamkeitstraining entlang eines Zaunes oder einer Mauer machen und das Pferd in den Trab fallen soll, zeigen Sie das durch längere Schritte und etwas Gertenwedeln hinter Ihnen an. Wenn Sie also wollen, daß das Pferd an der Longe in den Trab fallen soll, verwenden Sie ebenfalls längere Schritte und ein wenig Peitschenwedeln, so daß er verstehen kann, daß er einen Gangwechsel vornehmen soll. In ähnlicher Weise können Sie das Pferd für das Anhalten an der Longe vorbereiten, indem Sie Haltekommandos stimmlich unterstützen, während Sie Achtsamkeitstraining an einer Mauer oder einem Zaun machen. Wenn Sie dann Longieren, können Sie mit einem kleinen “ho-ho-ho”, “brrr” oder welchem Stimmkommando auch immer das Anhalten unterstützen, wenn Sie das Pferd anhalten, indem Sie Ihre primäre Linie vor seinen Widerrist bewegen.

Wenn das Pferd auf der Kreisbahn anhält und in der ursprünglichen Laufrichtung steht, gehen Sie einfach entlang seiner neutralen Linie zu ihm, kratzen und kraulen ihn ein wenig. Dann drehen Sie das Pferd um und führen Sie es ein wenig in die andere Richtung, bevor Sie sich erneut in die Mitte des Kreises zurückziehen. Es kann sein, daß das Pferd anhält und sich frontal zu Ihnen stellt, besonders wenn Sie einen Round Pen verwenden. Dann gehen Sie einfach entlang seiner primären Linie zu ihm, kraulen und kratzen Sie es ein wenig und führen ihn wieder in die Richtung, in die es dann loslaufen soll.